Wie erhält eine Person oder ein Unternehmen ein Knowledge Panel bei Google?

Bestimmt sind Sie mit der kleinen Informationsbox am rechten Rand der Suchergebnisse von Google vertraut, wenn Sie nach Personen oder Unternehmen suchen. Diese Info-Box ist das Google Knowledge Panel. Für sich selbst oder andere können Sie kein Knowledge Panel erstellen. Allein Google entscheidet, ob Ihr Unternehmen oder Ihre Marke sich für ein Knowledge Panel qualifizieren. Erst wenn Sie oder Ihre Marke über ausreichend Autorität verfügen, wird Ihnen von Google ein Knowledge Panel zugestanden werden. Für bekannte Persönlichkeiten oder Marken, die selbst über eine Wikipedia Seite verfügen, ist es einfacher, ein Knowledge Panel zu erhalten.

Dieser Artikel wird Ihnen folgendes erklären:

  • Was ein Google Knowledge Panel ist.
  • Wie Sie ein solches für Ihr Unternehmen bekommen können.
  • Was die Chancen auf ein Knowledge Panel erhöht.

Was ist ein Google Knowledge Panel?

Vor einigen Jahren wurde bei Google ein Format namens Knowledge Graph eingeführt. Dieses bildet die Grundlage für das, was heute das Google Knowledge Panel ist.

Am rechten Rand der Suchergebnisse erscheint bei Suchen nach Orten, Objekten, Ereignissen, Personen, Marken, Geschichten usw. das Google Knowledge Panel. Die dort angezeigten Daten werden von Google aus Wikipedia, dem CIA World Factbook, anderen öffentlichen Quellen und Millionen von Einträgen sowie Milliarden an Daten zusammengetragen.

In ungefähr 20 % aller Suchergebnisse wird das Google Knowledge Panel angezeigt. Google versucht hier, mithilfe von künstlicher Intelligenz die Suchergebnisse zu verbessern, die bei einer bestimmten Suche angezeigt werden. Hierbei werden nicht nur die bereits oben erwähnten Quellen verwendet, sondern auch das aus unzähligen menschlichen Suchanfragen gesammelte Wissen.

Im Google Knowledge Panel finden Sie zahlreiche Details, die in den allermeisten Fällen bereits Antworten auf Ihre Suchanfrage geben können. Suchten Sie beispielsweise nach „Google“, zeigt Ihnen die Suchmaschine folgendes an:

  • Kurzbeschreibung der Firma, CEO, Geschichte, Firmensitz, Tochterfirmen, Gründer und Mutterkonzern
  • Links zu den Social Media Kanälen
  • „Leute suchten auch nach“

Bei anderen Suchen, beispielsweise nach einem Prominenten, wird das Knowledge Panel um andere relevante Informationen erweitert. Sie finden hier dann beispielsweise Zitate oder Filme, in denen der gesuchte mitspielte.

Welche Vorteile haben Sie von einem Knowledge Panel?

Ein Knowledge Panel kann für Sie extrem nützlich sein, da Sie bei Eingaben von Suchbegriffen wie Ihres Firmennamens, Ihrer Marke oder Ihres Namens direkt gefunden werden. Denn bei Desktopsuchen über Google dominieren Sie die gesamte rechte Seite des Bildschirms, wenn Ihr Unternehmen ein Knowledge Panel hat. Das Gleiche gilt für die mobile Suche, bei der das Knowledge Panel zwischen den Suchergebnissen angezeigt wird, und so ebenfalls extrem präsent ist.

Bei gezielten Suchen nach Ihrem Unternehmen oder Ihrer Marke sorgt ein Knowledge Panel dafür, dass Sie in den Suchergebnisse besonders hervorgehoben werden. Es ist davon auszugehen, dass, wenn Menschen nach Ihrem Markennamen suchen, sie Informationen über Ihre und / oder Ihre Webseite finden wollen. Daher wird dem Suchenden von Google das beste Ergebnis bereitgestellt. Es gilt allerdings, dass Sie selbst Ihr Knowledge Panel nicht erstellen können.

Wie bekomme ich ein Google Knowledge Panel für mein Unternehmen?

Google sagt dazu, dass die Knowledge Panels automatisch erstellt werden, wenn nach Entitäten gesucht wird, die im Google Knowledge Graph enthalten sind. Weiter heißt es, das Panel würde automatisch aktualisiert werden, „wenn sich Informationen im Web ändern“.

Wir wollen uns allerdings damit auseinandersetzen, wie es für wahrscheinlicher und einfacher wird, ein Knowledge Panel zu erhalten. Als erstes sollten Sie natürlich in der SERP prüfen, ob für Ihr Unternehmen nicht vielleicht bereits eines erscheint.

Falls bereits eines erscheint, klicken Sie unten im Panel auf den Link „Besitzen Sie dieses Unternehmen?“, und beanspruchen Sie das Unternehmen für sich. Google kann meistens das Panel mit einem der folgenden Konten verknüpfen: Facebook, Twitter, Google Search Console oder YouTube. Falls das nicht der Fall sein sollte, müssten Sie zusätzliche Informationen preisgeben, um sich als autorisierter Vertreter auszuweisen.

1. Schritt: Das Erstellen einer Wikipedia- und Wikidata-Seite

Eine der ersten Stellen, an denen der Google Knowledge Graph nach Informationen sucht – was besonders für das Knowledge Panel zutrifft – ist Wikipedia.

Für jede Marke, die für den Google Knowledge Graph Daten zusammenstellen will, ist ein Artikel mit Quellenangaben, Verweisen und Zitaten, der von Experten geschrieben und geprüft wurde, äußerst hilfreich. Selten geht es ohne gute Wikipedia-Präsenz, einen Google Knowledge Graph zu erhalten. Einen Wikipedia Eintrag erstellen ist also Ihr wichtigster Schritt in diese Richtung.

Eine Wikipedia Seite bekommen Sie allerdings nicht einfach so. Sie benötigen dazu mehrere als vertrauenswürdig eingestufte Quellen, von denen Sie Zitate bei Wikipedia nutzen können. Unser Relevanzcheck überprüft, ob Ihr Unternehmen die Vorraussetzungen für einen Wikipedia Artikel erfüllt.

Bei uns finden Sie die besten Wikipedia Autoren, diese erstellen für Sie einen Eintrag, der genau den Kriterien von Wikipedia entspricht und dementsprechend auch tatsächlich veröffentlicht wird.

Theoretisch ist es jedem möglich, einen Wikipedia Artikel zu verfassen. Das Grundkonzept der Wikipedia ist es bekanntlich, dass alle mitmachen können und Wikipedia-Artikel schreiben. Schlussendlich gibt es, bevor tatsächlich ein Artikel veröffentlich wird, einige Kriterien und feste Vorgaben zu erfüllen, diese reichen von der Relevanzbestimmung eines Themas bis zu inhaltlich-formalen Ansprüchen an den Artikel. All diese Vorgaben müssen berücksichtigt werden, wenn ein Inhalt erstellt werden soll.

Für Laien, die nicht mit Wikipedia vertraut sind, ist es geradezu unmöglich alle diese Vorschriften zu kennen und einzuhalten. Es braucht nämlich nicht nur eine Menge Zeit und Geduld, um sich mit den Richtlinien vertraut zu machen, sondern auch eine gewisse Portion Intuition, um genau den richtigen Ton zu treffen.

2. Schritt: Auf Social Media Plattformen aktiv sein

Das Knowledge Panel führt auch Profile auf Social Media auf. Für Google wird es mit den Konten in sozialen Netzwerken außerdem einfacher, Informationen über Ihre Marke zu sammeln, beispielsweise Ihre Dienstleistungen oder Arbeitsweisen. Neben dem Aspekt, dass Ihre online Präsenz es Google leichter macht Sie zu finden, machen Sie es natürlich auch Nutzern und potenziellen Kunden leichter, Sie zu finden und Informationen über Sie zu sammeln. 

3. Schritt: Ein Schema Markup implementieren

Strukturierte Daten auf Ihrer Webseite machen es für Google leichter, Ihre Webseiten Inhalte auf effizienteste Weise zu untersuchen. Gleichzeitig lernen die Suchmaschinen dadurch, wie Inhalte strukturiert sind. Dadurch kann das Implementieren von Schema Markup gleichzeitig auch die Online-Sichtbarkeit und die CTR erhöhen.

In Ihren Meta Tags sollten außerdem so viele Details wie möglich über Ihre Webseite zu finden sein. Die Optimierung von Meta Tags, Titeln und Beschreibungen sollte mit den wichtigsten Suchbegriffen erfolgen. Angaben zu den Autoren sind ebenfalls hilfreich.

4. Schritt: Einträge in lokalen Verzeichnissen erstellen

Das Google Knowledge Panel führt weiterhin auch Einträge aus lokalen Verzeichnissen auf. Ein Google My-Business Profil ist dementsprechend wichtig, um einen Eintrag für Ihr lokales Geschäft zu erhalten.

Als erstes erstellen Sie dafür ein Google My-Business Profil und verifizieren dieses. Besonders als lokales Unternehmen hat das für Sie Vorteile, denn Sie werden dadurch auf Google Maps angezeigt und Nutzer haben die Möglichkeit, Bewertungen abzugeben.

So erhöhen Sie Ihre Chancen ein Google Knowledge Panel zu erhalten

1. Das Erstellen nutzerorientierter Inhalte

Wenn Sie viele nutzerorientierte Inhalte erstellen, erhöht das Ihre Chancen, von Google ein Knowledge Panel zu erhalten. Dazu untersuchen Sie die Suchabsicht der Nutzer und optimieren Ihre Inhalte entsprechend. Mehr zufriedene Nutzer erhöhen Ihre Chancen dahingehend, ein Raking für das Google Knowledge Panel zu erhalten.

2. Das Aufbauen von Nutzerbewertungen

Mithilfe von Nutzerbewertungen versteht Google Ihr Unternehmen besser. Durch die Analyse der Bewertungen stellt die Suchmaschine fest, ob die betreffende Marke ein Wissenspanel verdient, oder eben nicht.

3. Das Steigern der Webseiten-Autorität

Eine gesteigerte Autorität Ihrer Webseite erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein Knowledge Panel von Google zu erhalten. Der Aufbau von Links trägt ganz maßgeblich dazu bei, Ihre Webseiten-Autorität zu steigern. Dazu wenden Sie sich am besten an andere Webseiten, die bereits über eine sehr hohe Autorität verfügen und veröffentlichen dort nach Möglichkeit Gastbeiträge. In diesen Gastbeiträgen verlinken Sie dann Ihre eigene Webseite.

Fazit

Das Befolgen all dieser Strategien und Praktiken, wird Sie sicherlich näher an ein Knowledge Panel heranbringen. Dabei dürfen Sie allerdings keineswegs vernachlässigen, dass die nutzerorientierten Inhalte und hochwertige Links mitunter die wichtigsten Bestandteile jeder Strategie sein sollten. Außerdem wurde beschrieben, dass ein Wikipedia-Artikel eine ganz grundlegende Voraussetzung eines Knowledge Panels ist.

Sollten Sie einen Wikipedia Eintrag bekommen wollen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Autorenleitung der Weltraumagentur für Wikipedia.

Inhaltsverzeichnis

Weitere Artikel